Fit-Faktor (QNFF)

Deifition

beim qualitativen Face Fit Testing gewonnener numerischer Wert für die Dichtheit eines Atemanschlusses am Gesicht des Atemschutzgeräteträgers. Er wird weltweit vor allem bei der Dichtsitzkontrolle von Vollmasken angewendet und deshalb auch als „quantitativer Anpassungsfaktor“ bezeichnet.

Erläuterung

Die Partikel pro Volumina außerhalb des Atemanschlusses werden maschinell gezählt und zu den Partikeln im Atemanschluss in das Verhältnis gesetzt. So ergibt sich die individuelle Wirksamkeit eines Atemanschlusses z.B. bei der Anpassungsprüfung.

Fit Faktor, ermittelter (QNFF)

c0 = Partikelkonzentration außerhalb des Atemaschlusses [P0/cm3]

ci = Partikelkonzentration innerhalb des Atemanschlusses [Pi/cm3]

Vollmasken werden als dichtsitzend bezeichnet, wenn ihr Fit-Faktor QNFF folgende Werte nicht unterschreitet:

  • US-amerikanische Vorgaben: mindestens 500 (lt. OSHA-Protokoll)
  • GB entsprechend HSE Protokoll mindestens 2000
  • ISO-Vorgabe entsprechend ISO 16975-3 „Atemschutzgeräte – Auswahl, Einsatz und Instandhaltung – Teil 3 Verfahren zur Dichtsitzprüfung“ mindestens 2000

Spülkanal

Definition

Der Spülkanal ist eines der Hauptteile des Atemanschlusses Vollmaske. Er verbindet das Einatemventil im Anschlussstück mit deren Augenraum und leitet so die Luft vom Einatemventil an die Sichtscheibe.

Bildquelle: Dräger AG

Erläuterung

Der Spülkanal wird durch die Formung des Anschlussstückes gebildet. Die relativ trockene Einatemluft wird von ihm zur Sichtscheibe gelenkt und kann so dort abgesetzte Feuchtigkeit aufnehmen. Danach strömt die Einatemluft durch die Steuerventile der Innenmaske in den Augenraum und weiter in die Atemorgane des Maskenträgers.

Atemanschluss

Definition

Der Teil eines Atemschutzgerätes, der die Verbindung zum Atemschutzgeräteträger herstellt und eine direkt Atemgaszufuhr zu Mund und Nase des Atemschutzgeräteträgers sichert. Atemanschlüsse können sein z. B. Vollmasken, Helm-Masken-Kombinationen, Halbmaske, Mundstücke, Atemschutzhauben.

Erläuterungen

Die Feuerwehr darf nur Vollmasken benutzen, weil nur diese ausreichenden Schutz, beispielsweise vor Wärme und Atemgiften, bieten.

Vollmasken (DIN EN 136) und Helm-Masken-Kombinationen (vfdb RL 0802) lassen sich je nach Bauweise in Überdruck- und in Normaldrucktechnik nutzen.

Bildquelle: Dräger AG