Ätzende Stoffe

Definition

Zerstören bei Kontakt lebendes Gewebe. Ätzende Stoffe können Metalle und Holz angreifen. Bestimmte ätzende Stoffe können auch bei Pyrolyse und Verbrennung entstehen und bilden im Brandgas bzw. Brandrauch Atemgifte mit Reitz- und Ätzwirkung.

Erläuterung

Ätzende Stoffe sind z. B. Chlorwasserstoff, Ammoniak, Ätzkali, Säuren und Laugen.

Je nach Inkorporationsmöglichkeit ist Atemschutz, bei Kontaminationsgefahr ggf. auch Schutzkleidung zu tragen.

Transportfahrzeuge und Transportbehälter mit ätzenden Stoffen sind entsprechend Gefahrgutrecht zu kennzeichnen.

Atemgift

Definition

in der Luft befindliche Gase, Dämpfe und Schwebstoffe, die mit der Atmung in den menschlichen Körper gelangen und schädlich auf den Organismus einwirken können.

Erläuterungen

Dosis und toxischen Wirkungen der Atemgifte können vorübergehende oder bleibende gesundheitsschädigende Wirkungen verursachen oder zum Tod führen.

Die Einteilung der Atemgifte erfolgt nach ihrer Wirkung auf den menschlichen Körper in Atemgifte

  • mit erstickender Wirkung, z.B. Methan NH4, Stickstoff N2,
    Kohlendioxid CO2 *)
  • mit Reiz- und Ätzwirkung, z.B. nitrose Gase, Ammoniak NH3
  • mit Wirkung auf Blut (z. B. Kohlenmonoxid CO), Nerven
    (z. B. Benzol C6H6) und Zellen (z. B. Blausäure HCN)

*) CO2 in Konzentrationen ab etwa 8 Vol.-% wirkt lähmend auf das Atemzentrum

Nervengift (Atemgift)

Definition

Gefährliche Stoffe, die Nerven oder Nervensysteme beeinflussen oder lähmen können.

Erläuterung

Als Atemgift zählen sie zu den in der Luft befindlichen Gasen, Dämpfen und Schwebstoffen, die mit der Atmung in den menschlichen Körper gelangen und schädlich auf den Organismus einwirken können sowie eine Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen besitzen. Dazu zählt z. B. die Blausäure HCN.