Stand Normung EN

CEN/TC 79 „Respiratory Protective Devices“ (aktuell: 2021-04-21)

ENTitel (E, D)
Respiratory protective devices Atemschutzgeräte
Ausgabe
EN
Ausgabe
DIN EN
132:1998Definitions of terms and pictogramsDefinitionen von Begriffen und Piktogramme

Ersetzt durch EN ISO 16972:2020
12-98 ersetztersetzt
133:2001Classification
Einteilung

Ersatzlos gestrichen
10-0102-02
134:1998Nomenclature of components Benennungen von Einzelteilen01-9803-98
prEN 134Nomenclature of components Benennungen von Einzelteilenca 9-21
135:1998List of equivalent terms
Liste gleichbedeutender Begriffe
12-9802-99
136:1998Full face masks – RTM ; Vollmasken – APK01-98
corr.
12-03
04-98
corr.
08-04
137:2006Self-contained open-circuit compressed air breathing apparatus with full face mask – RTM Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Vollmaske – APK(Neue Ausgabe in Vorbereitung Ziel Mitte 2022, mit höheren Wärmestrahlungsanforderungen für Typ 2; Struktur und Benennung bleibt erhalten)11-0601-07
138:1994Fresh air hose breathing apparatus for use with full face mask, half mask or mouthpiece assembly – RTM
Frischluft-Schlauchgeräte in Verbindung mit Vollmaske, Halbmaske oder Mundstückgarnitur – APK
08-9412-94
140:1998Half masks and quarter masks – RTMHalbmasken und Viertelmasken – APK09-98corr.12-9912-98
142:2002Mouthpiece assemblies – RTM
Mundstückgarnituren – APK
04-0208-02
143:2021Particle filters – RTM Partikelfilter – APK02-21
144-1:2000Gas cylinder valves- Part 1: Thread connections for insert connector
Gasflaschenventile – Teil 1: Gewindeverbindung am Einschraubstutzen(dieser Stand ist weiterhin der im OJEU gelistete Stand und kann weiter angewendet werden)
08-0011-00
144‑1/A1:2001Amendment 104-0309-03
144‑1/A2:2005Amendment 206-0509-05
144-1:2018RPD – Gas cylinder valves- Part 1: Inlet connections
Atemschutzgeräte – Gasflaschenventile – Teil 1: Eingangsanschlüsse(dieser Stand ist nicht gelistet im OJEU. Ähnlich Vorgängerversion, jedoch mit höheren Anforderungen bei der Beurteilung im Test; geänderte Kennzeichnung; derzeit kaum Ventile nach diesem Stand verfügbar)
05-1806-18
144-2:2018RPD – Gas cylinder valves – Part 2: Outlet connections Gasflaschenventile – Teil 2: Ausgangsanschlüsse05-1806-18
144-3:2003Gas cylinder valves – Part 3: Outlet connections for diving gases Nitrox and oxygen Gasflaschenventile – Teil 3: Gewindeverbindung am Ausgangsstutzen für die Tauchgase Nitrox und Sauerstoff02-0306-03
145:1997Self contained closed-circuit breathing apparatus compressed oxygen or compressed oxygen-nitrogen type – RTM
Regenerationsgeräte mit Drucksauerstoff/-stickstoff – APK
08-9709-97
145/A1:2000Amendment 103-0006-00
148-1:2018Threads for facepieces – Part 1: Standard thread connection Gewinde für Atemanschlüsse – Teil 1: Rundgewindeanschluß 12-1805-19
148-2:1999Threads for facepieces – Part 2: Centre thread connectionGewinde für Atemanschlüsse – Teil 2: Zentralgewindeanschluß02-9904-99
148-3:1999Threads for facepieces – Part 3: Thread connection M 45 x 3 Gewinde für Atemanschlüsse -Teil 3: Gewindeanschluß M 45 x 302-9904-99
149:2009+
A1:2009
Filtering half masks to protect against particles – RTM
Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln – APK
05-0908-09
RTM = Requirements, testing, marking
APK = Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung
ENTitel (E, D)
Respiratory protective devices Atemschutzgeräte
AusgabeENAusgabeDIN EN
250:2014Open-circuit self -contained compressed air diving apparatus – RTMAutonome Leichttauchgeräte mit Druckluft  – APK04-1407-14
269:1994Powered fresh air hose breathing apparatus incorporating a hood – RTM Frischluft-Druckschlauchgeräte mit Motorgebläse in Verbindung mit Haube – APK08-9412-94
402:2003Lung governed demand self contained open-circuit compressed air breathing apparatus with full face mask or mouthpiece assembly for escape – RTM
Lungenautomatische Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Vollmaske oder Mundstückgarnitur  für Selbstrettung – APK
05-0309-03
403:2004Filtering devices with hood for escape from fire – RTMFiltergeräte mit Haube zur Selbstrettung bei Bränden – APK05-0308-04
404:2005Filter self-rescuer from carbon monoxide with mouthpiece assembly Filterselbstretter mit Mundstückgarnitur zum Schutz gegen Kohlenmonoxid05-0407-05
405:2001+
A1:2009
Valved filtering half masks to protect against gases or gases and particles – RTM
Filtrierende Halbmasken mit Ventilen zum Schutz gegen Gase oder Gase und Partikeln – APK
05-0908-09
529:2005Recommendations for selection, use, care and maintenance – Guidance document Anleitung zur Auswahl und Anwendung von Atemschutzgeräten10-0501-06
1146:2005Self-contained open circuit compressed air breathing apparatus incorporating a hood for escape (compressed air escape apparatus with hood) – RTMBehältergeräte mit Druckluft mit Haube für Selbstrettung (Druckluftselbstretter mit Haube) – APK10-0512-05
1827:1999+
A1:2009
Half masks without inhalation valves and with seperable filters to protect against gases or gases and particles or particles only – RTM
Halbmasken ohne Einatemventile und mit trennbaren Filtern zum Schutz gegen Gase, Gase und Partikeln oder nur Partikeln – APK
06-0911-09
12021:2014Compressed air for breathing apparatusAtemgeräte – Druckgase für Atemschutzgeräte04-1407-14
12083:1998Filters with breathing hoses (Non-mask mounted filters) – Particle filters, gas filters and combined filters – RTM Filter mit Atemschlauch – (Nicht am Atemanschluß befestigte Filter) – Gasfilter, Partikelfilter und Kombinationsfilter – APK04-9806-98
12941:2008Powered filtering devices incorporating a helmet or a hood – RTM
Gebläsefiltergeräte mit Helm oder einer Haube – APK(Neue Ausgabe 2019 in Vorbereitung)
11-0802-09
FprEN 12941Respiratory protective devices – Powered filtering devices incorporating a loose fitting respiratory interface – RTMca 5-21
12942:2008Power assisted filtering devices incorporating full face masks, half masks or quarter masks – RTMGebläsefiltergeräte mit Vollmaske, Halbmaske oder Viertelmaske – APK(Neue Ausgabe 2019 in Vorbereitung)11-0802-09
FprEN 12942Respiratory protective devices – Powered filtering devices incorporating full face masks, half masks or quarter masks – Requirements, testing, markingca 5-21
13274Methods of test
Prüfverfahren 
  
-1:2001Part 1: Determination of inward leakage and total inward leakageTeil 1: Bestimmung der nach innen gerichteten Leckage und der gesamten nach innen gerichteten Leckage01-0104-01
-2:2001Part 2: Practical performance testsTeil 2: Praktische Leistungsprüfungen(Neue Ausgabe 2019 in Vorbereitung)01-0104-01
-3:2001Part 3: Determination of breathing resistanceTeil 3: Bestimmung des Atemwiderstandes09-0103-02
-4:2001Part 4: Flame testsTeil 4: Flammenprüfungen(Neue Ausgabe 2019 in Vorbereitung)08-0111-01
-5:2001Part 5: Climatic conditionsTeil 5: Klimabedingungen04-0110-01
-6:2001Part 6: Determination of carbon dioxide content of inhalation air
Teil 6: Bestimmung des Kohlenstoffdioxid-Gehaltes der Einatemluft
12-0103-02
RTM = Requirements, testing, marking
APK = Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung
ENTitel (E, D)
Respiratory protective devicesAtemschutzgeräte
Ausgabe
EN
Ausgabe
DIN EN
-7:2008Part 7: Determination of particle filter penetrationTeil 7: Bestimmung des Durchlasses von Partikelfiltern01-0804-08
-8:2002Part 8: Determination of dolomite dust cloggingTeil 8: Bestimmung des Einspeicherns von Dolomitstaub12-0204-03
13794:2002Self-contained closed-circuit breathing apparatus for escape – RTMIsoliergeräte für Selbstrettung – APK(Neue Ausgabe Q1 2021 in Vorbereitung)11-0204-03
13949:2003Open-circuit self-contained diving apparatus for use with compressed Nitrox and oxygen- RTMAutonome Leichttauchgeräte mit Nitrox-Gasgemisch und Sauerstoff- APK02-0306-03
14143:2013Self-contained re-breathing diving apparatus – RTMAutonome Regenerationstauchgeräte – APK07-1310-13
14387:2021Gas filter(s) and combined filter(s) – RTMGasfilter und Kombinationsfilter – APK(Neue Ausgabe 2019 in Vorbereitung)02-21
14435:2004Self-contained open circuit compressed air breathing apparatus with half mask designed to be used with positive pressure only – RTMBehältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Halbmaske zum Gebrauch für Überdruck – APK08-0410-04
14529:2005Self-contained open-circuit compressed air breathing apparatus with half mask designed to include a positive pressure lung governed demand valve for escape purposes only – RTMBehältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) mit Halbmaske in der Ausführung mit einem Überdrucklungenautomaten nur für Fluchtzwecke – APK08-0501-06
14593-1:2005RPD – Compressed air line breathing apparatus with demand valve – Part 1: Apparatus with a full face mask – RTMAtemschutzgeräte – Druckluft-Schlauchgeräte mit Lungenautomat – Teil 1: Geräte mit einer Vollmaske – APK05-1807-18
14593-2:2005Compressed air line breathing apparatus with demand valve – Part 2: Apparatus with a half mask at positive pressure – RTMDruckluft-Schlauchgeräte mit Lungenautomat – Teil 2: Geräte mit einer Halbmaske und Überdruck – APK(Zurückgezogen)04-0507-05corr.05-06
14594:2018RPD – Continous flow compressed air line breathing apparatus – RTMDruckluft-Schlauchgeräte mit kontinuierlichem Luftstrom – APK05-1807-18
15333-1:2008Respiratory equipment — Open-circuit umbilical supplied compressed gas diving apparatus — Demand apparatusAtemgeräte — Schlauchversorgte Leichttauchgeräte mit Druckluft — Lungenautomatisch gesteuerte Geräte10-0905-10
15333-2:2009Respiratory equipment – Open-circuit umbilical supplied compressed gas diving apparatus – Part 2: Free flow apparatusAtemgeräte — Schlauchversorgte Leichttauchgeräte mit Druckluft — Konstantdosierende Geräte02-0907-09
EN ISO 16972Respiratory protective devices – Vocabulary and graphical symbols 03-2012-20
      
RTM = Requirements, testing, marking
APK = Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung

DIN EN 12021 Atemgeräte – Druckgase für Atemschutzgeräte; Deutsche Fassung vom NA 027-02-08 AA “Tauchgeräte” im DIN überarbeitet und neu herausgegeben.

Neu:

  1. Grenzwert für CO von 15 ppm auf 5 ppm reduziert.
  2. zulässige Grenzwerte Wassergehalt vom Druck abhängig.

Die DIN EN 12021 bestimmt die Anforderungen an die Qualität von Druckgasen. Sie gilt für

  • Pressluftatmer
  • Schlauchgeräte
  • Selbstretter Pressluftatmer mit Vollmaske oder Mundstückgarnitur oder Haube
  • Selbstretter mit Vollmaske oder Mundstückgarnitur oder Haube
  • Regenationsgeräte
  • Atemluft für Überdruckeinsatz
  • autonome Leichttauchgeräte
  • Schlauchgeräte für Einsatz unter Wasser.

Übersicht der wesentlichen Inhalte:

  • Anwendungsbereich
  • Begriffe
  • Anforderungen
    • Allgemeines
    • Atemluft
    • Mischung der Gase
    • Geruch
  • Probenahme und Prüfung
  • Anhänge:
    • Natürliche Luft und deren Zusammensetzung
    • Wasseranteil von Hochruck-Atemluft
    • Wasseranteil in der gelieferten Atemluft bis 40 bar
    • Zusammensetzung der sauerstoffkompatiblen Luft
    • Zusammensetzung der stickstoffarmen Luft und der Sauerstoffangereicherten Luft
    • Zusammensetzung Atemsauerstoff
    • Zusammensetzung Sauerstoff- und Stickstoff-Gasmischungen
    • Zusammensetzung der Sauerstoff- und Helium-Gasmischungen
    • Prüfprotokoll

Hinweis: Ein Vorschlag für ein Prüfprotokoll finden Sie auf dieser Seite unter Downloads.

Zukunft des Rundgewindeanschlusses 40 x 1/7 Zoll als Anschlussgewinde für Atemschutzgeräte mit Normaldruck

Das Gewinde 40 x 1/7 Zoll (RD40) nach DIN EN 148-1 Atemschutzgeräte – Gewinde für Atemanschlüsse – Teil 1: Rundgewindeanschluss wird im Atemschutz für viele Verbindungen genutzt. Vor allem betrifft das die Verbindungen zwischen

  • Atemanschluss Normaldruck und Lungenautomat Normaldruck-Pressluftatmer und
  • Atemanschluss Normaldruck und Filter.

Dieses Gewinde wurde während der Entwicklung des Atemschutzes Mitte bis Ende der 1920-iger Jahre entwickelt und genormt. Die ersten Pressluftatmer der Geschichte, das 1925 in Dienst gestellte Druckluftbehälteratemgerät der Hanseatische Apparatebaugesellschaft Kiel und der “Preßluftatmer Modell 10” seit 1939 von Dräger gefertigt, verwenden bereits diese Gewinde.

Bis heute nutzt man es im Atemschutz für alle Anschlüsse im Normaldruckbereich.

Im Zeitalter der ISO-Normung wird der Rundgewindeanschluss lediglich für „unassisted Filtering RPD“ (nicht gebläseunterstützte filtrierende Atemschutzgeräte) als Ausnahme eingeführt, um die Elemente Filter, mit den Elementen Atemanschlüsse unter Verwendung des „Standardized Connectors“ (Standardanschluss/ Rundgewindeanschluss) zu einem System zusammenzuführen. Die Elemente selbst müssen dabei höhere Anforderungen erfüllen, als vergleichsweise Systemelemente, die keinen Rundgewindeanschluss aufweisen.

Dabei handelt es sich allerdings um eine Ausnahme. Das Rundgewinde wird von der ISO-Gruppe geduldet. Als Standard-Anschluss zur Verwendung bei Supplied Breathable Gas RPD (umgebungsluftunabhängige Atemschutzgeräte) ist es weltweit nicht mehr vorgesehen, weder im Funktionsmodus Überdruck noch Normaldruck.

Also – die heutigen Normaldruckgeräte wären nach den aktuellen ISO Entwürfen nicht ISO konform, da sie mit einem RD40-Anschluss ausgestattet sind.

Der Modus Normaldruck (negative pressure) ist auch zukünftig nicht verboten. Er unterliegt aber wichtigen Einschränkungen.

Neu ist die Forderung im ISO RPD-Standard ISO 17420-1, dass RPD mit der Protection Class PC5 und höher und einer Workrate Class W3 nur als solche ausgewiesen, bzw. markiert werden dürfen, wenn der pressure peak in der Einatemphase bei der Work of Breathing (Atemarbeit) Bestimmung nicht unter die Null-Linie rutscht, nicht im negativen Bereich liegt.

Anders ausgedrückt: der niedrigste Druck beim Atmen unter Pressluftatmer darf keinen negativen Wert aufweisen. Das ist aber gerade das typische Merkmal eines Normaldruckgerätes beim Einatmen.

Da die in der Feuerwehr heute eingesetzten Atemschutzgeräte (Pressluftatmer) übertragen auf das ISO Klassifizierungsschema eine Klassifizierung von PC5 W3 oder höher haben, ist die Normaldrucktechnologie für diese Anwendung also nicht mehr heranziehbar.

Begründung für diese Einschränkung: Die wichtige Performance-Klasse, die Schutzklasse PC wird über den TIL(Total Inward Leakage)-Test mit Probanden ermittelt. Die Belastung der Atemschutzgerätträger bei diesem Test führt jedoch nur zu einer Ventilationsrate, die 65l/min nicht überschreitet. D.h. bei den hohen „Workrates“ von 105 l/min (W3) oder kurzzeitig 135 l/min (W4) wird die Schutzklasse gar nicht ermittelt. Es kann also nicht davon ausgegangen werden, dass ein Benutzer wirklich den Schutz unter hoher Veratmung erfährt, wie es die Klassifizierung ausgibt. Diese Lücke in der Nachweisführung wurde nun durch die Annahme geschlossen, dass leichte Leckagen durch den „positive pressure mode“ abgefangen werden. Es entsteht zwar ein Verlust an atembarem Gas , aber der ist in der Bilanz eher zu kalkulieren, als dass eine unzureichende Schutzklasse vorläge.

Merke

  • Rundgewinde am Pressluftatmer: in der ISO-Normung Nein.
  • Normaldruck: in der ISO-Normung möglich, aber nur bei Geräten bis einschließlich PC4 und W2.

Es sei an dieser Stelle auch der Hinweis gestattet, dass nach Veröffentlichung des ISO-Standards in 2019 zunächst eine 6-jährige Analysephase in Europa ausgegeben wird , in der geprüft wird, ob ISO RPD alle Anforderungen der heutigen EN-Standards für Atemschutz aufgenommen hat. Erst wenn das erfüllt ist, kann ISO in Europa eingeführt werden. Die sich dann nochmals anschließende Übergangszeit von möglichen 3 bis 5 Jahren führt zu einer weiteren Verzögerung des Ausschlusses von Normaldruckgeräten, denn in dieser Zeit können weiterhin Normaldruckgeräte eingesetzt werden.

Darüber hinaus wird es den Bestandsschutz geben. „Altgeräte“ dürfen weiterhin betrieben werden. Man wird lediglich in der Beschaffung keine Neugeräte mit herkömmlicher Ausführung mehr erhalten.

Zusammenfassung

  • Die ISO-Normung unterstützt den RD40-Anschluss nicht.
  • Der Modus Normaldruck (negative pressure) bleibt gestattet, unterliegt aber Einschränkungen.
  • Normaldruck ist nur bei Geräten bis einschließlich PC4 und W2 möglich.
  • ISO Standards frühestens ab dem Jahr 2025 in EN ISO Standards überführt, bis dahin gelten die bekannten ggf. überarbeiteten CEN Standards für Europa. Diese werden in der Regel bei der Beschaffung auch gefordert. ISO kann aber schon angewendet werden, wenn nachgewiesen ist, dass die Geräte nach ISO die grundlegenden Gesundheitsschutz- und Sicherheitsanforderungen der PSA Verordnung erfüllen
  • Infolge Bestandsschutz dürfen Normaldruckgeräte weiter benutzt werden.
  • Neubeschaffung ist nicht mehr möglich.