Kategorie: Lexikon A

Lexikon A

Erläuterung Atemschutzgeräte mit auswechselbarem Partikelfilter dienen zum Schutz des Trägers/der Trägerin vor Tröpfchen und gegen Aerosole. Atemschutzgeräte mit auswechselbarem Partikelfilter müssen einem Zulassungsverfahren (z.B. DIN EN 140 in Verbindung mit DIN EN 143) unterzogen worden sein.

März 9, 2021

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Störung des Gasaustausches im menschlichen Organismus kann entstehen – im Bereich der äußeren Atmung durch Partialinsuffizienz, Globalinsuffizienz oder pulmonale Verteilungsstörung Partialinsuffizienz: Erniedrigung des Sauerstoffdrucks in den Arterien Globalinsuffizienz: Erniedrigung des Sauerstoffdrucks bei erhöhtem CO2-Druck z.B. durch Hyperventilation, Beeinträchtigung der Atemmuskulatur oder Ventilationsstörung in der Lunge Verteilungsstörung in der Lunge und Diffusionsstörung beim Gasaustausch in …

Juli 3, 2020

Weiter



Lexikon A

Definition Ausdauer ist die Fähigkeit, eine Belastung, z. B. durch das Tragen von Atemschutzgeräten, über eine möglichst lange Zeit ausüben zu können. 3 Kriterien bestimmen die Ausdauer: eine gegebene Belastung ohne nennenswerteErmüdungsanzeichen über einen möglichst langenZeitraum aushalten zu können; trotz deutlich eintretender Ermüdungserscheinungeneine sportliche Tätigkeit bis hin zur individuellenBeanspruchungsgrenze fortsetzen zu können sich in Zeiten …

Mai 28, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterung Ausatemluft hat in etwa eine Feuchte von 95 bis 100 % der relativen Luftfeuchte bezogen auf eine Ausatemtemperatur von etwa + 31,5° C. Durch die Ausatmung erfährt der Erwachsene Mensch einen Gesamtwärmeverlust über die Atemwege von etwa 13 Watt bei15 Atemzügen pro Minute. Die Ausatemluft hat in der Lunge (Körperkern) eine Temperatur von etwa …

Mai 28, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterung Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgt an einer Landesfeuerwehrschule, gleichwertigen Einrichtungen, z. B. Hauptstelle Grubenrettungswesen und anerkannten Ausbildungsstätten, z. B. auf Kreisebene oder durch Industrie- und Handelskammern. Die Ausbildung zum Atemschutzgerätewart erfolgt an einer Landesfeuerwehrschule, gleichwertigen Einrichtung, z. B. Hauptstelle Grubenrettungswesen oder/und beim Hersteller der verwendeten Atemschutzgeräte.

Mai 28, 2020

Weiter





Lexikon A

Erläuterung Zweitbedeutungen: Einatemventil, Ausatemventil

Mai 28, 2020

Weiter






Lexikon A

Erläuterungen Die Atemschutzregistrierung wird zur Atemschutzüberwachung und zur Dokumentation des Atemschutzeinsatzes verwendet. Ebenso ist im Rahmen der Atemschutzregistrierung auch der Gerätenachweis und die Registrierung der eingesetzten Personen nach Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 7 „Atemschutz“ bzw. den Herstellerempfehlungen zu führen. Die Atemschutzregistrierung darf nicht mit Atemschutzüberwachung verwechselt werden. Bildquelle: Dräger AG

Mai 28, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Alle Atemschutznotfälle lassen sich mit den Standardeinsatzsituationen „Luftversorgung“, „Ausfall“, „Bewusstlosigkeit“, „Absturz“, „Trennung“ sowie „Orientierungslos“ katalogisieren und beschreiben.

Mai 28, 2020

Weiter


Lexikon A

Erläuterungen Die Atemschutzhaube zählt als Atemanschluss.

Mai 28, 2020

Weiter


Lexikon A

Erläuterung Atemschutzgeräte dürfen nur ausgebildete Atemschutzgerätewarte prüfen.

Mai 27, 2020

Weiter


Lexikon A

Erläuterungen Aus dem Prüfkalender lässt sich erkennen, wann was instandgesetzt werden muss. Die Gebrauchsanweisung gibt Informationen, z.B. über die Demontage der Geräte, ihre Reinigung, Desinfektion und den Ersatz verbrauchter Materialien (Flaschenfüllung, Alkalipatronen, Filtereinsätze), über Reparaturen, den Austausch von Originalteilen sowie die Prüfung der Geräte. Wiederverwendbare Teile von ASG, z.B. Lungenautomaten und Druckluftflaschen, und ihre Instandhaltung …

Mai 27, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Beispiel: In einem Lackierbetrieb kann davon ausgegangen werden, dass die Umgebung über ausreichend Sauerstoff verfügt, aber mit Lösemitteldämpfen kontaminiert ist. Es muss also ein Filtergerät zur Aufnahme der Lösemitteldämpfe eingesetzt werden.

Mai 27, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Bei Personen mit Bärten oder Koteletten im Bereich der Dichtrahmen von Voll- und Halbmasken ist der Dichtsitz nicht gewährleistet; Barterlass. Ebenso sind Personen mit extremer Kopfform oder mit tiefen Narben als Geräteträger nicht geeignet. Moderne Atemanschlüsse sind auch für Brillenträgern geeignet, da die Brillengestelle entweder in der Maske integriert sind oder bei Halbmasken die …

Mai 27, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Für die Durchführung von Gefährdungsanalyse und Risikobewertung sind Arbeitgeber bzw. Amtsleiter /Leiter Feuerwehr verantwortlich. Bei Feuerwehren schließt sich daran auch die Brandschutzbedarfsplanung, Teil Entwicklung Atemschutz und Körperschutz, an.

Mai 27, 2020

Weiter





Lexikon A

Erläuterung Das Atmungssystem vollzieht die äußere Atmung und ist funktionell eng mit dem Blutkreislauf verbunden. Die Atmungsorgane benutzt der Mensch zur äußeren Atmung. Sie teilt man ein in die oberen Atmungsorgane (Atmungsorgan, obere) und die unteren Atmungsorgane (Atmungsorgane, untere).

Mai 26, 2020

Weiter




Lexikon A

Erläuterungen In der Regenerationspatrone wird das CO2 mittels einer exothermen Reaktion und unter Gewinnung von Wasser durch Atemkalk oder Alkali absorbiert. Durch die anschließende Ergänzung von Sauerstoff erhält die Einatemluft die Qualtät von Atemgas.

Mai 26, 2020

Weiter









Lexikon A

Erläuterungen Der Arbeitsraum muss mit mindestens zwei verschiedenen Arbeitsmessgeräten ausgestattet sein, z.B. Endlosleiter, Laufbandergometer, Fahr­rad­ergo­­meter, Stepper, Haspel oder Schlaggerät.

Mai 26, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Der Arbeitsschutz beschäftigen sich mit: Sicheren Arbeitsbedingungen mittels kurzfristiger Einwirkung,z. B. Atemschutz Gesundheitsschutz gegen langfristige bzw. chronische sowiekurzzeitig auftretende bzw. akute Einwirkungen, z. B. Atemgifte personenbezogenen Schutz, z. B. Schutz der werdenden Muttergegen Einsatzbelastungen durch radioaktive Kontamination. Die Einhaltung des Arbeitsschutzes wird durch die Arbeitsschutzbehörden in den Ländern, z. b. die Gewerbeaufsichtsämter, und durch …

Mai 26, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Seinen Arbeitgeber muss er unverzüglich über den Ausfall informieren –persönlich oder über Dritte. Dafür besteht Anzeigepflicht. Fällt er längerals drei Kalendertage aus, muss er spätestens am darauf folgenden Tag eine ärztliche Bescheinigung vorlegen. Dafür besteht Nachweispflicht.Der Arbeitgeber kann ein solches Attest aber auch schon für die ersten Tage der Arbeitsunfähigkeit verlangen.Bei Arbeitsunfähigkeit ruht die …

Mai 26, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Der Arbeitsunfall hat einen Bezug zur beruflich oder freiwillig ausgeübten Tätigkeit, z. B. zur Tätigkeit bei der Feuerwehr. Diese Tätigkeit sind vor allem durch die gewerblichen Berufsgenossenschaften und die Unfallkassen des Bundes und der Länder unfallversichert. Zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Unfall muss ein innerer Zusammenhang bestehen. Die ausgeübte Tätigkeit muss dem versicherten …

Mai 26, 2020

Weiter

Lexikon A

Erläuterungen Bei Einsätzen der unter Atemschutzgeräten kann der unter Arbeitsinsuffizienz des Herzens leitende Atemschutzgeräteträger so zu einer Unterversorgung der Muskulatur mit Sauerstoff kommen. Dies führt bei ihm zu Laktatakkumulation ( Laktat) und bei längeren Einsätzen zu vorzeitiger Erschöpfung und Abbruch des Einsatzes. In Körperruhe oder bei geringer Belastung kann das Leistungsvermögen des Herzens dieses Atemschutzgeräteträgers …

Mai 26, 2020

Weiter

Zurück zur Übersicht: Lexikon