Kategorie: Zusatzinformationen


Zusatzinformationen

Wenn die Druckluftrflaschen mit nur 2 gbis 5 bar gefüllt sind, sind sie entsprechend ADR, Abschnitt 1.1.3.2 c) (siehe unten), so von der ADR freigestellt und besitzen mit ihrem Restdruck immer noch genügend Überdruck zum Schutz gegen das Eindringen z. B. feuchter Umgebungsluft.  Neufassung der Anlagen A und B des Europäischen Übereinkommens vom 30. September …

Mai 30, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Zusatzinformation: Optische Signale bzw. Sichtzeichen sind für Feuerwehren entsprechen Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 1, „Grundtätigkeiten – Lösch- und Hilfeleistungseinsatz -“, Abschnitt 20, festgelegt. Sie werden mit dem Arm bei flachgehaltener Hand gegeben und dienen zum Übermitteln von Befehlen und Meldungen, wenn andere Arten der Übermittlung nicht möglich oder unzweckmäßig sind. Beispiele für mögliche Medien von Rückzugsignalen: dreimaliges …

Mai 29, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Zusatzinformation: Der Rückweg ist anzutreten, wenn bereits eine der folgenden 7 Rückzugsbedingungen zutrifft, also wenn:• nur noch die doppelte Menge an Atemluft vorhanden ist wie die beim Vormarsch verbrauchte d.h., die doppelte Menge der auf dem Vormarsch verbrauchten Atemluft muss für den Rückzug bereit stehen. Für den Rückweg ist in der Regel die doppelte Atemluftmenge …

Mai 29, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Auszug aus der Patentschrift DE10304394A: „Die Erfindung betrifft ein Atemgerät mit einem Kreislauf für Atemgas und mit einem durch ein Verdunstungsmittel gekühlten flachen Atemkalkabsorber mit einer verbesserten Kühlung, wobeia) die Verdunstungsmittel aufnehmende Außenfläche des Atemkalkabsorbers mittels mindestens einer Gasfördereinrichtung mit einem Gasvolumenstrom von mindestens 60 Litern pro Minute beaufschlagt ist undb) das Verdunstungsmittel mittels aufgeprägtem …

Mai 29, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Beim Regenerieren der  Ausatemluft des Atemschutzgeräteträgers im Regenerations- bzw. Kreislaufgerät wird das Kohlendioxid CO2 der Ausatemluft meist durch chemische Bindung an Absorptionsmittel mittels einer exothermen Reaktion zurückgehalten. In einem Absorber laufen je nach Absorber folgende Hauptreaktionen ab: Absorber Natriumhydroxid (NaOH): 2 NaOH + 2 CO2 -> Na2CO3 + H2O Absorber Kaliumhyperoxid (KO2): 2 KO2 + CO2 …

Mai 29, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Im Prüfnachweis festzuhaltende Einträge sind fälschungssicher einzubringen. Die Nachweispflicht und der Umfang des Nachweises ergibt sich aus den Vorgaben des Herstellers, veröffentlicht z.B. in der Bedienungsanleitung und dem Gerätewarthandbuch.

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Oxidation hier als biochemischer Prozess, durch den organische Stoffe mithilfe von Sauerstoff oxidiert werden. Dadurch werden die in den Stoffen gespeicherten Energien freigesetzt und stehen zum Lebenserhalt der Zellen zur Verfügung.

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgt auf der Basis von DGUV R112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten, der Feuerwehrdienstvorschrift 2 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr oder Vorschriften des Grubenrettungsdienstes: umfasst für Atemschutzgeräteträger für umluftunabhängige Atemschutzgeräte mit Unterricht (Zweck und Regelwerk des Atemschutzes, Atmung, Atemgifte, Gerätekunde, Einsatzgrundsätze, Hinweise zu Pflege und Wartung) und praktischer Ausbildung (Anlegen, Handhabung, Gewöhnung, Orientierung, Verständigung, …

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Es sollte eine Unterscheidung zwischen bereits eingesetzten Trupps und dem Sicherheitstrupp geben. An einer Atemschutzüberwachungstafel sollte ausreichend Platz sein für: die Registrierung von bis zu drei Atemschutzgeräteträgern starken Trupps mittels Steck- oder Hängeregister für die eingesetzten Einsatzkräfte, der Sicherheitstrupp sollte getrennt als in Bereitschaft bzw. im Einsatz erkennbar sein eine Langzeituhr als Übersicht eine Kurzzeituhren …

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

„Luftversorgung“ Ein teilweises oder komplettes Versagen der Atemschutztechnik auf Grund eines technischen Defektes oder ein zu geringer Luftvorrat um selbstständig zurück in einen sicheren Bereich zu gelangen „Ausfall“ Ausfall durch physische oder psychische Probleme; Verletzter ist bei Bewusstsein, hat Eigenatmung, aber Bewegungseinschränkungen „Bewusstlosigkeit“ Ausfall durch physische oder psychische Probleme; Verletzter ist nicht bei Bewusstsein und …

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Frequenz- bzw. Kanal- oder Gruppenvergabe für die öffentlichen Feuerwehren findet durch die Landesbehörden im Rahmen der Vorgaben der BOS-Richtlinie statt. Der Funkverkehr ist nach DV bzw. FwDV 810 „Fernmeldebetriebsdienst“ und der BOS-Richtlinie durchzuführen. Es ist auf die maximale Reichweiten der eingesetzten Geräte sowie auf eine Überlastung der Funkkanäle bzw. Gruppen zu achten. Wenn alle …

Mai 28, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Der Dichtsitz der Atemanschlüsse in Verbindung mit Halbmasken oder Viertelmasken ist nicht gewährleistet bei Verwendung von Filtern mit mehr als 300 g Gewicht. Deshalb dürfen diese nicht verwendet werden. Filter mit einem Gewicht von über 500 g dürfen nicht direkt mit Vollmasken der Klasse 2 und 3 und Mundstückgarnituren verwendet werden. Schwerere Filter und Filterbüchsen …

Mai 27, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

brennbarer Stoff Verbrennungsprodukte (Atemgifte bei Vollbrand) Verbrennungsprodukte Schwelbrand (Atemgifte in der Nachlöschphase) Holz, Papier, Zellstoff CO, CO2, Aldehyde, Aromate, Essigsäure, KW Aldehyde, Aromate, KW, PAK Kunststoffe (Polymere mit C und H) CO, CO2, NO, Aldehyde, Aromaten, Carbonsäuren, gesättigte und ungesättigte KW Aldehyde, Aromate,  PAK Kunststoffe (Polymere mit Halogenen) CO, CO2, HCl, COCl2,CKW, Aldehyde, Aromaten, Chloraromaten, …

Mai 26, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Ammoniak ist eine Grundchemikalie und wird in großem Maßstab produziert. Im Jahr 2009 wurden weltweit 139 Millionen Tonnen in einer Direktsynthese über das Haber-Bosch-Verfahren hergestellt. Es entsteht auch durch Pyrolyse- und Verbrennungsvorgänge organischer Materialien. Ammoniak lässt sich nachweisen durch: typischen Geruch Verfärbung von Indikatoren typischen weißen Rauch, wenn Ammoniak mit Salzsäure zu Ammoniumchlorid reagiert dunkelblaue …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Bei der Wahl des Feuerwehr -Schutzhelm mit Nackenschutz ist die Temperaturbeständigkeit des Helmmaterials zu berücksichtigen. Helme aus Textil-Phenol-Kunstharz sind für die starke thermische Be­las­tung, die während eines Einsätze im Innenangriff bzw. einer Übung in Brand­simula­tions­anlagen auftreten kann, nicht geeignet. Weiterhin sollte daran gedacht werden, Körperschmuck jeglicher Art abzulegen, nicht unter Alkohol stehend zu trainieren sowie …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Brandrauch kann den menschlichen Organismus erheblich schädigen. Bei vielen Bränden entstehen aus geringen Mengen brennbarer Stoffe große Mengen Atemgifte und andere schädigende Stoffe mit teilweise extremen Vergiftungspotentialen. Brandrauch besitzt folgende gefährliche Wirkungen, die in Abhängigkeit von Zusammensetzung und Konzentration: toxisch wirken chemische Wirkung besitzen die Sicht behindern dem Wärmetransport dienen zu Durchzündungen (Flashover) beitragen können …

Mai 24, 2020

Weiter


Zusatzinformationen

Das Blut wird vom Herz durch den Körper bewegt. Im kleinen oder auch Lungenkreislauf saugt das Herz sauerstoffreiches Blut aus der – und drückt sauerstoffarmes Blut in die Lunge. Im großen Körperkreislauf drückt das Herz das sauerstoffreiche Blut durch Arterien vom Herz in den Körper und saugt es von dort durch Venen zurück. Sauerstoffarmes Blut …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Symptome einer Blausäurevergiftung: zunehmende rosige Verfärbung der Haut Atemnot Erbrechen Kopfschmerzen Schwindel Krämpfe Ohnmacht Tot durch Herzstillstand Bei Konzentrationen zwischen 1 bis 2 mg Blausäure pro kg Körpergewicht tritt der Tot nach etwa 2 Minuten ein. Blausäuresalze wurden im dritten Reich zur Vergasung von Menschen benutzt.

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Wahrnehmung der Aufgaben für den Bevölkerungsschutz erfolgt in der Zuständigkeit der Länder für den Katastrophenschutz und in der Zuständigkeit des Bundes für den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe. Zivilschutz: Summe der nichtmilitärischen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, ihrer Wohnungen und Arbeitsstätten, lebens- oder verteidigungswichtiger ziviler Dienststellen, Betriebe, Einrichtungen und Anlagen sowie des Kulturgutes vor Kriegseinwirkungen …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Man unterscheidet: Benommenheit: Denken und Handeln verlangsamt Somnolenz: von Schläfrigkeit oder Schlafneigung gekennzeichnet Sopor: schlafgleicher Zustand, der sich nur durch starke Reize, z.B. Schmerzen, beenden lässt Koma: höchster Grad der Bewusstlosigkeit, aus dem man mit keinem Mittel mehr aufgeweckt werden kann. Es besteht die Gefahr des Atemversagens. Das Wachkoma zählt als Sonderfall des Komas. Mögliche …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Wenn sich allerdings der anerkannte Stand der Technik von Ausrüstungen und Gegenständen, z. B. von Persönlicher Schutzausrüstung, grundlegend ändert und deren EG-Baumusterprüfbescheinigung zurückgezogen werden, darf diese persönliche Schutzausrüstung nicht mehr in den Verkehr gebracht werden. Die EG-Baumusterprüfung dieser persönlichen Schutzausrüstung, die nach einer inzwischen veralteten Norm durchgeführt wurde, muss überprüft werden. Es ist zu ermitteln, …

Mai 24, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die G 26 teilt die Atemschutzgeräte (ASG) in folgende drei Gruppen ein: Gruppe 1: ASG mit einem Gerätegewicht bis 3 kg mit geringem Ein- und Ausatemwiderstand, z. B. für ASGTvon Partikelfilter P1, Gruppe 2: ASG mit einem Gerätegewicht bis 5 kg mit erhöhtem Einatemwiderstand, z. B. für ASGT vonKombinationsfilter ABEK2 P3, Gruppe 3: ASG mit …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Der Barterlass ist als Festlegung z. B. in der Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 7 Atemschutz integriert. Sie legt dazu fest: „Einsatzkräfte mit Bart oder Koteletten im Bereich der Dichtlinie von Atemanschlüssen sind für das Tragen von Atemschutzgeräte ungeeignet. Ebenso sind Einsatzkräfte für das Tragen von Atemschutzgeräten ungeeignet, bei denen aufgrund von Kopfform, tiefen Narben oder dergleichen kein …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Arbeitsweise: Mit der Entnahme des Chemikalsauerstoff-(KO2)-selbstretters aus dem Gehäuse wird ein Schnellstarter, eine sogenannte Chloratkerze, ausgelöst. Der Schnellstarter gibt bis zum vollständigen Aktivieren des KO2 in den ersten Minuten ausreichend Sauerstoff in das Gerät ab. Danach haben Kohlendioxid und Feuchte der Ausatemluft des Atemschutzgeräteträgers das KO2 im Kanister zur Reaktion und zur Sauerstoffabgabe gebracht. Der …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Arbeitsweise: In einem Behälter steht chemisch gebundener Sauerstoff auf Natriumchlorat (NaClO3)-Basis zur Verfügung, dessen Freisetzung durch einen Startvorgang initiiert wird. Der freiwerdende Sauerstoff strömt in den Atembeutel. Daraus atmet der Atemschutzgeräteträger ein. Eventuell überschüssiger Sauerstoff strömt durch ein Überschlussventil in die Umgebung ab. Die Ausatemluft strömt durch einen Absorber, in dem das Kohlendioxid gebunden wird.

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Grundprinzip der Arbeitsweise eines Chemikalsauerstoffgerätes auf KO2-Baisis (KO2 : Kaliumhyperoxid): Die mit Kohlendioxid und Feuchte angereicherte Atemluft des Atemschutzgeräteträgers strömt in einen Ausatembeutel. Von hier wird sie mittels Gebläse zu zwei parallel geschalteten KO2-Kanistern gedrückt. Im Inneren der KO2-Kanister wird die Ausatemluft in einem exothermen Prozess vom Kohlendioxid und der Luftfeuchte befreit und mit Sauerstoff …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Chemikalienschutzhandschuhe müssen entsprechend ihrer Beständigkeit gegen die jeweiligen Gefahrstoffe ausgewählt werden. Vor jedem Gebrauch müssen sie sorgfältig geprüft werden, ob sie ihre Schutzfunktion noch besitzen. Empfehlung zur Kombination von Handschuhen beim CSA-Einsatz zu einem Handschuhsystem: Baumwollhandschuhe für einfaches An- und Ablegen des TeamMasters undpersönliche Hygiene. Unterhandschuhe BUTYL, VITON® oder VITON®/BUTYL mit gasdichterVerbindung zum CSA für …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Titel der deutschen Ausgaben europäischer Chemikalienschutzkleidung-Normen lauten. DIN EN 943-1Auswahl der Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien, einschließlich Flüssigkeitsaerosole und feste Partikel – Teil 1: Leistungsanforderungen für belüftete und unbelüftete “gasdichte” (Typ 1) und “nicht-gasdichte” (Typ 2) Chemikalienschutzanzüge. Typ 1 „gasdichter“ Chemikalienschutzanzug Typ 1a „gasdichter“ Schutzanzug mit umgebungsluftunabhängigem Atemschutzgerät (z.B. Pressluftatmer) im Anzug Typ …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

DIN EN 943-1 fordert für entsprechend genormte CSA folgende 4 Referenzchemikalien für die Permeationsprüfung (Flüssigkeitsaufguss innerhalb 10 s): H2SO4 (30% H20-Lösung), aOH (10% H20-Lösung), p-Xylen (unverdünnt), Butan-1-0l (unverdünnt) DIN EN 943-2 fordert für entsprechend genormte CSA folgende 15 Referenzchemikalien für die Permeationprüfung: Dichlormethan (flüssig) Methanol (flüssig) n-Heptan (flüssig) Toluen (flüssig) Diethylamin (flüssig) Natriumhydroxid 40% (flüssig) …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Prüfkriterium Testzweck Abriebfestigkeit Teststandard EN 530 Prüfung der mechanischen Stabilität gegen Abscheuern bzw. Reiben. Berstfestigkeit ISO 2960 Prüfung, unter welchem Prüfdruck eine Materialprobe birst. Biegerissfestigkeit ISO 7854 Prüfung, nach wie vielen Biege-Zyklen eine Materialprobe in einem Leckdichtig-keitstest den erlaubten Wert überschreitet (“Knickprobe”). Biegerissfestigkeit bei –30 °C ISO 7854 Gleicher Test wie Biegerissfestigkeit nur unter tiefen …

Mai 23, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Der Durchflusssensor erfasst qualitativ oder quantitativ die gewünschte Eigenschaft des strömenden Mediums, z.B. Strömungsgeschwindigkeit, Temperatur, Druck, Schall, Beschleunigung, und/oder die stoffliche Beschaffenheit seiner Umgebung Der Transmitter wandelt die erfassten Werte in weiterverarbeitbare Größen, meist elektrische Signale, um und gibt sie an die Anzeige- oder Auswerteeinheit weiter. Im Atemschutz werden vorwiegend mechanisch-volumetrische Verfahren oder Wirkdruck-(Stau)Verfahren zur …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Für die Wahrnahme des Geruchsindikators als Anzeige der Erschöpfung der Gasfilterleistung ist zu beachten, dass die Geruchsempfindung der persönlichen Disposition unterliegt, z. B. Alter, Tagesform und Wahrnehmungsschwelle des Atemschutzgeräteträgers, sowie Umweltfaktoren wie Druck, Temperatur, relative Feuchte und Konzentrationsgradient. Müssen Gasfilter ohne wahrnehmbares Durchbruchsverhalten benutzt werden, sind spezielle betriebliche Einsatzregeln zu erstellen und ausnahmslos und streng …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

In einer Druckgasflasche steht komprimierter Sauerstoff zur Verfügung, der durch geeignete Druckminderung über eine Konstantdosierung oder bedarfsabhängigen Dosierung lungenautomatisch dem umluftunabhängigem System zugeführt wird. Dieses kann als Kreislaufgerät, Pendelatmungsgerät oder deren Kombination ausgelegt sein. Ein Atembeutel im System gestattet die Entnahme von Sauerstoff für den Geräteträger beim Einatmen. Die Ausatemluft wird im Absorber des Selbstretters …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die vom Atemschutzgeräteträger ausgeatmete Ausatemluft strömt bei Geräten mit Kreislaufatmung aus dem Atemanschluss durch den Ausatemschlauch und das Ausatemventil in die Regenerationspatrone. Der dort enthaltene Atemkalk absorbiert das Kohlendioxid (CO2) der Ausatemluft. Die dabei erzeugte Wärme lässt sich durch einen Kühler binden. Die gereinigte Atemluft strömt in den Atembeutel, überschüssige Atemluft durch ein Überdruckventil in …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Der Druckminderer von Atemschutzgeräten enthält Anschlüsse für das Warnsignal, das Manometer (Druckmesser) und evtl. weitere Versorgungskomponenten, wie einen Anschluss für einen zweiten Lungenautomaten und für eine Schnellfüllanlage. Man unterscheidet Kolben-Druckminderer und Membran-Druckminderer. Kolben-Druckminderer: Die Druckminderung erfolgt, wenn das Hochdruckgas, z.B. Atemluft, einen federbelasteten Kolben aus seinem Sitz drückt und dann durch die dadurch geöffnete Düse …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Flaschendruckprüfung ist die Basis für die Atemschutzüberwachung. Ergibt die Flaschendruckprüfung, dass weniger als 90 Prozent des Nenn-Fülldruckes angezeigt werden, ist das Atemschutzgerät nicht einsatzbereit Der Truppführer kontrolliert die Behälterdrücke im Trupp und meldet den niedrigsten. Nach einem und nach zwei Drittel der zu erwartenden Einsatzzeit (Dritteldruck, Drittelzeit) ist durch die Atemschutzüberwachung der Atemschutztrupp auf …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Eine Druckluft-Versorgung für technische Zwecke und zur Speisung von Druckluft-Schlauch­geräten wird als Mitteldruck-Versorgung mit Drücken von 7 bis 10 bar betrieben. Sollen Atemluftflaschen gefüllt werden, muss die Druckluft-Versorgung als Hochdruck-Versorgung ausgelegt sein, um die Druckluftflaschen mit den erforderlichen 300 bar Nennfülldruck befüllen zu können. Moderne Atemluft-Kompressoren können einen Druck von bis zu 420 bar aufbauen, …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Druckluft-Schlauchgeräte mit Regelventil liefern einen kontinuierlichen Luftstrom, der im Atemanschluss (Vollmaske, Halbmaske oder Haube) klimatisierend wirkt. Das Druckluft-Schlauchgerät mit Regelventil hat aufgrund des kontinuierlichen Luftstroms einen höheren Luftverbrauch als Geräte mit Lungenautomaten und ist hauptsächlich eine Lösung für eine stationäre Druckluft-Versorgung. Druckluft-Schlauchgeräte mit Lungenautomaten liefern Atemluft nur beim Ein­atem­zyklus des Geräteträgers und haben daher einen …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Bei Druckluftflaschen an Behältergeräten mit Druckluft ersetzen andere Sicherheitseinrichtungen die geforderten Schutzkappen, z. B. der Stoßschutz an der Tragevorrichtung und ein Verschlussstopfen. Auf der Flaschenschulter sind folgende Angaben eingeschlagen: Gasart Name des Herstellers der Druckgasflasche Prüfdatum und Stempel der Erstabnahme (Monat/Jahr) Datum von Wiederholungsprüfungen. Druckgasflaschen müssen gewartet und je nach Prüfvorschrift regelmäßig der Sachverständigenprüfung nach …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Jedes Gas steht unter Druck. Der Gasdruck ist die Summe aller durch ein Gas oder Gasgemisch wirkenden Kräfte auf eine Gefäßwand. Der Gasdruck pflanzt sich nach allen Seiten gleichmäßig fort, indem die Teilchen des Gases an eine Wand stoßen. Dabei tauschen sie mit der Wand einen Druck verursachenden Impuls aus. Die Anzahl all dieser Impulse …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Betriebsvorschriften von Druckbehältern sind in der Betriebssicherheitsverordnung enthalten. Druckbehälter besitzen eine bestimmte Funktion, z. B. der Speicherung von großen Mengen an Umgebungsluft als Atemluft. Die häufigste Form von Druckbehältern ist die zylindrische. Druckbehälter werden nach ihren Funktionen eingeteilt, z. B. in Lagerbehälter für Flüssiggase, Druckspeicherbehälter wie Windkessel und Druckluftbehälter wie Druckluftflaschen für Pressluftatmer. Druckbehälter …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

DIN-Normen sollen auf den gesicherten Ergebnissen von Wissenschaft, Technik und Erfahrung basieren und der Allgemeinheit dienen. Sie werden im Prozess der Normung erarbeitet. DIN-Normen sind Empfehlungen. Ihre Anwendung ist freigestellt, hat sich aber bewährt und wird oft vom Gesetzgeber zwangsläufig mittels Gesetze oder Verordnungen festgelegt.

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Weitere wichtige Atemschutz-Normen sind: DIN EN 132 Atemschutzgeräte; Definitionen DIN EN 133 Atemschutzgeräte; Einteilung DIN EN 134 Atemschutzgeräte; Benennungen von Einzelteilen DIN EN 135 Atemschutzgeräte; Liste gleichbedeutender Begriffe DIN EN 137 Atemschutzgeräte; Behältergeräte mit Druckluft (Pressluftatmer) DIN EN 140 Atemschutzgeräte; Halbmasken und Viertelmasken DIN EN 143 Atemschutzgeräte; Partikelfilter DIN EN 144-1 Atemschutzgeräte; Gasflaschenventile; Gewindeverbindung am …

Mai 22, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Eine Dichtigkeitskontrolle führt der der Atemschutzgeräteträger durch am Pressluftatmer bei der Übernahme seines Gerätes und nach Flaschenwechsel gemeinsam mit der Sichtkontrolle und Funktionskontrolle entsprechend Bedienungsanleitung beim Anlegen seines Atemanschlusses.

Mai 21, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

DGUV ist ein eingetragener Verein. Ihre Organe der sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Beide sind paritätisch besetzt. Die Mitgliederversammlung berät und entscheidet mindestens einmal jährlich über Grundsatzfragen und wählt den Vorstand. Der Vorstand führt die Geschäfte der DGUV und wählt den Hauptgeschäftsführer. Dem Vorstand gehören die Vorsitzenden der Mitgliederversammlung, die Vorsitzenden des Vorstandes, der …

Mai 21, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Als zu beprobende Stellen wählt man für Reinigungs- und Desinfektionsflüssigkeiten schwer erreichbare Stellen, z. B. an Vollmasken das Maskeninnere im Bereich der Steuerventile und Sprechmembran. Schnellnachweise reagieren mit Farbumschlägen auf Teststreifen. Stellen sich dunkle Verfärbungen ein, ist der Desinfektionsmisserfolg nachgewiesen. , Benutzte Teststreifen zählen als Sondermüll. 

Mai 21, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Die Probenahme erfolgt mit Abklatschplatten. Das sind mit einem Nährboden gefüllte Petrischalen. Als Nährböden eignet sich z. B. CASO-Agar (Casein-Sojamehl-Pepton-Agar). Die abklatschplatte wird auf die zu beprobende Stelle gedrückt, danach verschlossen und im Labor bei 36 °C für 48h und danach bei 22 °C bis zu 7 Tage in einem Brutschrank (syn. Inkubator) bebrütet. In …

Mai 21, 2020

Weiter

Zusatzinformationen

Nach –> vfdb Richtlinie „vfdb 10/04 – Dekontamination bei Feuerwehreinsätzen mit gefährlichen Stoffen und Gütern“ unterscheidet man vier Arten der Dekontamination: Einsatzhygiene:bei allen Einsätzen der Feuerwehr durchzuführende Reinigung von einsatztypischen Schadstoffen wie Ruß, Blut und Gefahrstoffen; Not-Personen-Dekon:soll wenigstens die notdürftige Säuberung der wichtigsten Oberflächen der Einsatzkräfte sichern, z. B. soll sie im Gefahrguteinsatz zumindest den …

Mai 21, 2020

Weiter

Zurück zur Übersicht: Lexikon