Anpassungsüberprüfung, qualitative (QLFT)

Definition

stützt sich auf die sensorische Fähigkeit einer Person einen Prüfstoff zu erkennen, z.B. durch Riechen oder Schmecken, um die Anpassung des Atemanschlusses zu beurteilen.

Bildquelle: W. Gabler

Fit-Faktor (QNFF)

Deifition

beim qualitativen Face Fit Testing gewonnener numerischer Wert für die Dichtheit eines Atemanschlusses am Gesicht des Atemschutzgeräteträgers. Er wird weltweit vor allem bei der Dichtsitzkontrolle von Vollmasken angewendet und deshalb auch als „quantitativer Anpassungsfaktor“ bezeichnet.

Erläuterung

Die Partikel pro Volumina außerhalb des Atemanschlusses werden maschinell gezählt und zu den Partikeln im Atemanschluss in das Verhältnis gesetzt. So ergibt sich die individuelle Wirksamkeit eines Atemanschlusses z.B. bei der Anpassungsprüfung.

Fit Faktor, ermittelter (QNFF)

c0 = Partikelkonzentration außerhalb des Atemaschlusses [P0/cm3]

ci = Partikelkonzentration innerhalb des Atemanschlusses [Pi/cm3]

Vollmasken werden als dichtsitzend bezeichnet, wenn ihr Fit-Faktor QNFF folgende Werte nicht unterschreitet:

  • US-amerikanische Vorgaben: mindestens 500 (lt. OSHA-Protokoll)
  • GB entsprechend HSE Protokoll mindestens 2000
  • ISO-Vorgabe entsprechend ISO 16975-3 „Atemschutzgeräte – Auswahl, Einsatz und Instandhaltung – Teil 3 Verfahren zur Dichtsitzprüfung“ mindestens 2000

Anpassungsüberprüfung

Definition

ist ein Verfahren, um die Passgenauigkeit zwischen Atemschutzgeräteträger und seinem Atemanschluss zu ermitteln.

Bildquelle: BSiF

Erläuterung

Dazu zählt z.B. das „Face fit testing“, eine Überprüfung mittels spezieller Prüfgeräte zum Ermitteln ob sich die „Dichtlinie eines dicht anliegenden Atemsanschlusses, an das Gesicht einer atemschutzgerätetragenden Person anpasst, wie gut der Atemanschluss die Person von einer schadstoffbelasteten Atmosphäre in der Realität schützt“ (W. Drews, DGUV Forum 5/21)