Grenzwerte (GW)

Definition

definieren die höchst zulässige Konzentration eines Schadstoffes in der Umgebungsatmosphäre an Arbeitsplätzen. Hierbei handelt es sich um Arbeitsplatzgrenzwerte, Beurteilungsmaßstäbe und weitere orientierende Grenzwerte. Arbeitsplatzgrenzwerte (national und EU) und Beurteilungsmaßstäbe sind rechtsverbindlich. Nachrangig können weitere orientierende Grenzwerte herangezogen werden.

Erläuterung

Diese Grenzwerte beziehen sich auf krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungsgefährdende und andere, Mensch, Tier und Umwelt gefährdende Eigenschaften.

Beispiele: AGW-Wert, AEGL-Wert, ETW-Wert

Arbeitsplatzgrenzwert (AGW)

Definition

ist der rechtsverbindliche Grenzwert für die zeitlich gewichtete durchschnittliche Konzentration eines Stoffes, in der Luft am Arbeitsplatz in Bezug auf einen gegebenen Referenzzeitraum. Er gibt an, bei welcher Konzentration eines Stoffes akute oder chronische schädliche Auswirkung auf die Gesundheit im Allgemeinen nicht zu erwarten sind. Für krebserzeugende, erbgutverändernde oder fruchtbarkeitsgefährdende Stoffe werden überwiegend keine AGW angegeben.

Bildquelle: Dräger AG

Erläuterungen

Der Arbeitsplatzgrenzwert gilt nicht für krebserzeugende, erbgutverändernde oder fruchtbarkeitsgefährdende Stoffe.

Die AGW  beziehen sich in der Regel auf eine achtstündige Exposition an fünf Tagen pro Woche während der Lebensarbeitszeit und werden in der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 900 veröffentlicht.