Kategorie: Lexikon P

Lexikon P

Erläuterung Die Maske filtert die Ein- und Ausatemluft des Trägers und schützt damit in folgende zwei Richtungen: die Umgebung beim Ausatmen des Trägers der partikelfiltrierenden Halbmaske in die Umgebung (Schutzrichtung 1) ihren Träger nachweisbar vor dem Einatmen von Aerosolen, Stäuben, Flüssigkeitströpfchen sowie anderen luftgetragenen Partikeln und so auch vor Viren u.ä. Keimen, die sich an …

Februar 9, 2021

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Partikelfiltrierende Halbmasken, auch FFP (englisch: filtering face piece, filtrierendes Gesichtsteil), sind in folgenden 3 Schutzstufen erhältlich. FFP 1-Masken – eignen sich lediglich dazu, Pollen und ungiftigen Staub von den Atemwegen fernzuhalten. Sie sind als Schutz vor Krankheitserregern folglich eher unbrauchbar. FFP 2-Masken – Sie dürfen nur maximal zu 11 Prozent undicht sein und müssen …

Februar 9, 2021

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Die von der Telemetrie-Anlage erfassten Daten werden auf einem Kompaktdisplay im Kontrollpult oder auf einem PC angezeigt. Sie lassen sich speichern. Vor der Übung werden die Grenzwerte an minimaler und maximaler Herzfrequenz für einen gesunden Atemschutzgeräteträger hinterlegt. Das Überschreiten dieser Werte löst einen optischen Alarm aus. So lassen sich gesundheitsschädliche Überbelastungen vermeiden.Puls-Telemetrie-Anlagen bieten durch …

Mai 29, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung PSA der Kategorie I Diese Kategorie umfasst Produkte zum Schutz des Nutzers vor geringfügigen Risiken („simple design“). Der Hersteller geht davon aus, dass die PSA-Anwender die Wirksamkeit der PSA selbst einschätzen können, z. B. Schutzhandschuhe zum Schutz vor schwach aggressiven Reinigungsmitteln PSA der Kategorie II Produkte, die weder in Kategorie I noch in Kategorie …

Mai 29, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Der Atemschutzgeräteträger eines Regenerationsgerätes atmet in seinen Atemanschluss aus. Von hier strömt seine Ausatemluft direkt in das Gerät. Dort wird das Kohlendioxid (CO2) aus seiner Ausatemluft in einem Absorber gebunden. Danach wird seine Ausatemluft mit Sauerstoff (O2) angereichert und wieder zur Einatmung gebracht.Die O2-Anreicherung lässt sich je nach Regenerationsgerät bedarfsgerecht entsprechend Atemintensität regeln.

Mai 29, 2020

Weiter


Lexikon P

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Der Puls beträgt ohne körperliche Belastung bei Früh- und Neugeborenen etwa 130 bis 140 Schläge/min, Kleinkindern etwa 120 bis 140 Schläge/min, Schulkindern etwa 90 bis 100 Schläge/min, Erwachsenen etwa 60 bis 80 Schläge/min. Die Dauerleistungsgrenze für den 8-Stunden-Tag liegt bei 30-35 Pulsschlägen über der Ruhepulsfrequenz. Atemschutzgeräteträger bei Übungen oder im Einsatz sollten einen Maximalpuls …

April 27, 2020

Weiter




Lexikon P

Erläuterung Die Prüfverfahren müssen je nach Prüfgerät alle Teile der ASG erfassen, unabhängig, ob die Prüfung automatisch oder manuell erfolgt. Für die Zulassung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA; Zertifizierung) sind spezifische Prüfverfahren entwickelt und in der jeweiligen Norm des zu zertifizierenden Atemschutzgerätes festgelegt worden. Das erlaubt eine einheitliche und praxisnahe Prüfung in den Zulassungsstellen. Die Prüfverfahren …

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung So muss der Atemschutzgerätewart z. B. die Sicht-, Dicht- und Funktionsprüfung eines Pressluftatmers bzw. an Teilen von ihm nach festgelegter Prüftechnologie, unter Beachtung festgelegter Prüfparameter zu den vorgeschriebenen Zeiten vor und nach Gebrauch, halbjährlich, jährlich sowie aller 2, 4, 5 und 6 Jahre durchführen und nachweisen.

April 27, 2020

Weiter



Lexikon P

Erläuterung Prüfstellen für Atemschutzgeräte sind im Prüfstellenverzeichnis der ZLS bzw. der EU-Kommission aufgeführt, z. B. die DEKRA-EXAM Prüfstelle für Atemschutzgeräte in Essen, das Institut für Arbeitssicherheit (IFA) in St. Augustin. Anforderungen, Voraussetzungen und Aufgaben von Institutionen zur Überprüfung von PSA hinsichtlich der Konformität mit den Richtlinien der vfdb, Referat 8, enthält die Richtlinie vfdb 0800 …

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Prüftorso ermöglichen die Simulation der üblichen Trageweisen von Atemschutzgeräten während ihrer Erprobung im Rahmen der Zertifizierung, z. B. zur Prüfung der Beständigkeit eines Atemschutzgerätes gegen relevante Zugkräfte oder normativ vorgeschriebener Flammentemperaturen bei der Beflammung von Pressluftatmern.

April 27, 2020

Weiter


Lexikon P

Erläuterung Die Prüfnummer benötigt man zur Kennzeichnung des geprüften Gerätes während des meist mehrtägigen Zertifizierungsprozesses. Die Prüfnummer wird in das Prüfprotokoll und die EG-Baumusterprüfbescheinigung eingetragen.

April 27, 2020

Weiter





Lexikon P

Erläuterung Der Prüfkalender schreibt auch die Verantwortung der Atemschutzgeräteträger, Atemschutzgerätewarte und Sachverständigen im Atemschutz für Instandhaltung und Prüfung fest. Prüfkalender für die verschiedenen Atemschutzgeräte der Feuerwehren sind Bestandteil der Richtlinie vfdb 0804 „Wartung von Atemschutzgeräten bei den Feuerwehren“. Die Prüfkalender der Atemschutzgeräte für alle anderen Anwender sind Bestandteil der Unfallverhütungsvorschrift DGUV R112-190 „Einsatz von Atemschutzgeräteträgern“.

April 27, 2020

Weiter







Lexikon P

Erläuterung Die Produkthaftung wird durch das Produkthaftungsgesetz geregelt. Entsprechend dessen § 1 Abs. 1 muss dieser Schaden auf einem Fehler des Produktes beruhen. Ein Fehler liegt dann vor, wenn ein Produkt nicht die erforderliche Sicherheit bietet.

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

April 27, 2020

Weiter





Lexikon P

Erläuterung Man unterscheidet aktive und defensive Prävention. Die Gesundheitsförderung, die regelmäßige gesundheitliche Untersuchung, für Atemschutzgeräteträger z. B. mittels der G 26, der Abbau von Belastungen sowie alle Bemühungen um sicheres und gesundheitsgerechtes Verhalten am Arbeitsplatz zählen zur aktiven Prävention. Defensive Prävention will die Folgen, zum Beispiel eines Unfalls, begrenzen, z. B. mittels Rettungswesen und Ausbildung …

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Man unterscheidet aktive und defensive Prävention. Die Gesundheitsförderung, die regelmäßige gesundheitliche Untersuchung, für Atemschutzgeräteträger, z. B. mittels der G 26, der Abbau von Belastungen sowie alle Bemühungen um sicheres und gesundheitsgerechtes Verhalten am Arbeitsplatz zählen zur aktiven Prävention. Defensive Prävention will die Folgen, zum Beispiel eines Unfalls, begrenzen, z. B. mittels Rettungswesen und Ausbildung …

April 27, 2020

Weiter



Lexikon P

Erläuterung Als Trauma bezeichnet man eine durch Gewalt verursachte Schädigung, Verletzung oder Wunde. Zu den häufigsten Ursachen zählen Verkehrsunfälle.

April 27, 2020

Weiter




Lexikon P

Erläuterung Plaketten werden als Informationsträger meist aus verschiedenfarbigen, vorgeprägtem Kunststoff gefertigt und mit Feldern für Beschriftungsmöglichkeiten versehen. Meist werden sie am Schlüsselschalter des Notsignalgebers, am Pressluftatmer, z.B. am Lungenautomat oder an der Bänderung, selten an der Einsatzkleidung der Atemschutzgeräteträger, getragen und vor dem Vorgehen in den Gefahrenbereich fertig beschriftet zur Atemschutzüberwachung gegeben.

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

Erläuterung Eine PF einzurichten kann bei örtlich mangelnder Bereitschaft zum Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr (FF) erforderlich werden. In Deutschland existierten 2010 zwei PF.

April 27, 2020

Weiter

Lexikon P

April 27, 2020

Weiter


Lexikon P

Erläuterung „Geeignete persönliche Schutzausrüstungen“ entsprechen dem „Stand der Technik“ und begrenzen somit die ermittelten Gefährdungen auf ein möglichst geringes Restrisiko.

April 27, 2020

Weiter

Zurück zur Übersicht: Lexikon