Chemikalienschutzkleidung-Norm (Zusatzinformation)

Die Titel der deutschen Ausgaben europäischer Chemikalienschutzkleidung-Normen lauten.

DIN EN 943-1
Auswahl der Schutzkleidung gegen flüssige und gasförmige Chemikalien, einschließlich Flüssigkeitsaerosole und feste Partikel – Teil 1: Leistungsanforderungen für belüftete und unbelüftete “gasdichte” (Typ 1) und “nicht-gasdichte” (Typ 2) Chemikalienschutzanzüge.

Typ 1„gasdichter“ Chemikalienschutzanzug
Typ 1a„gasdichter“ Schutzanzug mit umgebungsluftunabhängigem Atemschutzgerät (z.B. Pressluftatmer) im Anzug
Typ 1b„gasdichter“ Schutzanzug mit außerhalb des Anzugs getragener Atemluftversorgung (z.B. Pressluftatmer)
Typ 1c„gasdichter“ Schutzanzug mit Atemluftversorgung mit Überdruck z.B. aus externen Leitungen
Typ 2„nicht gasdichter“ Schutzanzug mit einer Atemluftversorgung mit Überdruck
Unterteilung nach DIN EN 943-1

DIN EN 943-2
gasdichte Chemikalienschutzkleidung gegen feste, flüssige und gasförmige Chemikalien für Notfallteams (ET), Typ 1a ist vorwiegend bei Feuerwehren im Einsatz., Typ 1b ist begründet durch die Normbeladung bei ABC-Erkundern, oft bei Kat.-Schutzeinheiten anzutreffen.

DIN EN 14605
Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien – Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzanzüge mit flüssigkeitsdichten (Typ 3) oder spraydichten (Typ 4),Eigenschaften

DIN EN ISO 13982
Schutzkleidung gegen feste Partikeln – Teil 1: Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung, die für den gesamten Körper einen Schutz gegen luftgetragene feste Partikeln gewährt (Kleidung Typ 5)

DIN EN 13034
Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien – Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien (Ausrüstung Typ 6 und Typ PB)